Lyrik

Der Kopist ©

Er war schon lange nicht mehr
in der Lage
vernünftige, verrückte, senile
oder geniale Gedanken
aufzuschreiben, stattdessen
korrespondierte er mit weisen Menschen,

lockte sie mit der Trivialität
seines Lebens
aus der Reserve,
und sie merkten es nicht.
Er schnitt ein Thema an,
möglichst so unbeholfen wie
jemand der keine Ahnung hat,
darum wurde er aus Mitleid
belehrt, damit er nicht vom
Weg abkam.
Die weisen Menschen offenbarten
ihm ihre Weisheiten und
kleideten sie in hübsche,
intellektuelle Worte.
Er kopierte,
was copy&paste hergaben, und
verbesserte seine Lage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.