Zeitungslektüre

Dieser Penisfond bringt 30 Prozent Rendite. Geräuchertes Paprikapulver – wenn man es mit einem Huhn zusammenbringt. Laura kann am besten kotzen. Darf man auf eine Leiche schießen? So entkommen Sie der Kastration. Ofengrenze statt Obergrenze. Etwas krumm ins Leben geschaut. Der Trend geht zu Gemüse im Teer.

Wenn ich am Abend die Zeitungen
von gestern lese, mache ich erstaunliche
Entdeckungen:
Alte Schlagzeilen verschwimmen, plötzlich
tauchen andere Worte auf, hervorgerufen
durch eine optisch-alkoholische Täuschung,
die wiederum einen neuen Sinn ergeben.
Das ist wie mit Tanja, die ich nüchtern
anders als betrunken sah.
Aber es spielt keine Rolle was mein Gehirn gerade erfindet, egal wie kreativ es unter
Alkohol
arbeitet und neue
Worte generiert, vor mir
saß schon
jemand da, ob betrunken oder bekokst, las Zeitungen und schaute
in den von masselosen
Photonen
beleuchteten Bildschirm.
Ab zwei Promille wiederholen sich reale
und
gedachte Schlagzeilen.
Die Journalisten machen das Beste daraus,
sie vertauschen ein paar Buchstaben,
die Redakteure vertauschen Bilder, die
Produzenten Zahlen und ich die Synapsen.
Ist denn schon alles gesagt worden? Ja.
Aber nicht von jedem.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.